Justitia

Justitia ist die Göttin der Gerechtigkeit. Ihre Augen sind verbunden. Damit soll signalisiert werden, dass jeder vor dem Gesetz gleich ist, es soll also ohne „die Person anzusehen“ über Recht/Unrecht und eine Strafe entschieden werden. Ein Unternehmer soll für die gleiche Tat die gleiche Strafe erhalten wie z.B. ein „Hartz-4-Empfänger“. Justitia hat zwei Waagschalen, in denen ALLE Aspekte, die für und gegen den Angeklagten sprechen, gerecht und fair abgewogen werden.

Justitia - Die Göttin der Gerechtigkeit
Justitia – Die Göttin der Gerechtigkeit

Wie ist der Name für dieses Projekt entstanden und was soll „Justitia-Paradoxon“ bedeuten?

Paradox beschreibt eine Unsinnigkeit, bzw. eine Unstimmigkeit in sich selbst. Man könnte auch sagen, einen Widerspruch, der zur Unmöglichkeit führt.

In der Astrophysik gibt es beispielsweise ein sehr bekanntes Paradoxon: das „Großvater-Paradoxon“. Zur Verdeutlichung möchten wir dieses an dieser Stelle erläutern:

Ein Zeitreisender reist in die Vergangenheit und tötet seinen eigenen Großvater. Somit wird der Zeitreisende selbst gar nicht erst geboren und hätte somit die Zeitreise zur Tötung seines Großvaters gar nicht erst antreten können. Deshalb sind viele Physiker der Ansicht, dass zwar Reisen in die Zukunft zumindest theoretisch möglich sind, Zeitreisen in die Vergangenheit allerdings nicht.

„Das Justitia-Paradoxon“ bedeutet also lapidar ausgedrückt, dass die hier beschriebene Justiz, in dem Zustand, in dem sie sich momentan befindet, nicht funktionieren kann. Damit meinen wir, dass insbesondere die Justizangehörigen  peinlichst genau alle Gesetze zu befolgen haben, da sie diese immerhin schützen und sogar selbst bereitstellen. Andernfalls kann die Justiz nicht funktionieren. Wir mussten leider das Gegenteil feststellen, nämlich, dass es die Justiz mit der Befolgung der eigenen Gesetze nicht so genau nimmt.

Wir sind die Guten und dürfen entscheiden, wann was befolgt wird. Der Zweck heiligt die Mittel! sind dabei offensichtlich die Gedanken. Das ist natürlich Blödsinn und genau das zeigen wir in unseren Projekten!

Stellen Sie sich einmal vor, dass Sie Ihren Führerschein bei einem Fahrlehrer machen, der selbst ständig neben Ihnen betrunken über rote Ampeln fährt – Glauben Sie, dass Sie dann ein guter Autofahrer würden?